13-14. Tag – Diwali Fest in Pokhara und in Kathmandu

Wir hatten 1,5 Tage in Pokhara bis wir nach Kathmandu zurückflogen. Ja wir flogen, wir wollten uns den Stau vor Kathmandu nicht noch einmal antun. Am ersten Tag haben wir unseren Trip in Indien geplant, wir buchten die Unterkünfte in einem Internetcafé und dann kauften wir uns die Zugtickets in einem Reisebüro. Es war nicht ganz einfach – wir konnten praktisch die letzten Tickets ergattern – und meistens auf ungünstigen Zügen, aber was soll’s. Außerdem gaben wir paar mitgebrachte Plüschtiere für ein geplanten Kindergarten ab – Siehe hier. Sonst haben wir uns ausgeruht, wir aßen viel und gut, tranken Lassi, machten eine Bootsfahrt auf dem Phewa-See, machten große Spaziergänge und beobachteten die Geschehnisse bei dem Diwalali Fest.

Im Lonely Planet fanden wir eine Empfehlung für das Seeing Hands Zentrum, hier wurden wir von Blinden massiert. War ein sehr nettes Erlebnis, sie haben uns wirklich dort massiert, wo wir auch richtig weh tat.

Panorámakép a csónakból
Panoramabild vom Boot

Diwali – das Fest des Lichtes

Das größte Fest der Hindus (wie bei uns Weihnachten und Silvester zusammen). Es gibt den Tag des Hundes, der Kühe, der Brüder und Schwester, es werden viele Opfergaben gemacht und viele Knallkörper und Kerzen gezündet.

Tag der Hunde: Bitsu bekommt ein rotes Tikal auf den Stirn, Blumenkette, Räucherstäbchen und ein Teller mit leckerem Reis
ein weiterer geschmückter Hund
Tag der Kühe - sogar die Nachbarn sind mit Opfergaben zu den Kühen gekommen

Rangoli – traditionelle Straßenmalerei

Vor vielen Häusern und Läden hat man Rangolis aufgemahlt, mit viel Farbe und Reis und anderen Opfergaben. Dann machte man kleine Fußspuren in Richtung Haustür, damit das Geld den Weg ins Haus findet.

Rangoli in unserem Guesthouse - leider konnten wir kein Banana Pancake am nächsten Morgen bekommen, weil die letzten Bananen für das Bild aufgebraucht wurden

Und ja, das Swastika wir sehr oft verwendet – bringt nämlich großes Glück.

Am 6. Nov. verließen wir Pokhara am Nachmittag mit Buddha Air. Mit einem PrePaid Taxi fuhren wir für 450 Rp in die Innenstadt zum Red Planet Hostel. (hier kostete das Doppelzimmer mit Balkon 900 Rp – empfehlenswert!). Wir gingen gleich zum Kathmandu Spa und gönnten uns eine 1,5 stündige Ayuvedische Massage – trotz des ständigen Knallens von draußen konnten wir uns wunderbar entspannen. Die Kinder liefen die ganze Zeit in kleinen Gruppen rum, sangen ein bestimmtes Lied vor jedem Laden, und gingen so lange nicht weiter bis sie Geld bekamen. Meistens war dies die Aufgabe von den Touristen. Wir gingen ins Restaurant gegenüber vom Red Planet essen – aber wir mussten 1 Stunde aufs Essen warten, waren also enttäuscht. Die Nacht verging natürlich laut und unruhig – es war halt Diwali.

Diwali - alles ist mit Lichterketten geschmückt

Schreibe einen Kommentar