10.31. – Trekking with rubber boots in the Cocora Valley

DeutschMagyarFoto

 

Wir sind seit 4 Tagen in Salento, und es war jeden Tag bewölkt und regnerisch – ist ja normal hier. Nun war dieser Tag die letzte Chance um die berühmte Valle de Cocora zu besuchen. Und wie ein Wunder, haben wir strahlend blaue Himmel als wir aufstehen.
Mit einem Jeep (3000COP) fuhren wir eine halbe Std. Wir wanderten 1 Std. in einem Tal, dann 2 Std. steil Berg aufwärts im Dschungel – zum Glück hatten wir im Hostel Gummistiefel ausgeliehen, so konnten wir leichter durch den Matsch waten. Als wir bei La Montana ankamen sammelten sich schon wieder die Wolken, so hatten wir leider einen begrenzten Blick ins Tal. Doch als wir ein bißchen tiefer kamen, waren wir unterhalb der Wolken und hatten einen atemberaubenden Blick ins Tal und auf den Nationalbaum Kolumbiens – die Wachspalme.


Már 4 napja vagyunk Salentoban és minden nap felhős, esős időnk volt. Mint valami csoda, az utolsó napunkon, amikor kirándulni akartunk, tiszta kék égre ébredtünk. Jeeppel (3000COP) fél órás út volt felmenni a Valle de Cocora-ig. Innen 1 órás út vezetett a patak mellett, a zöld völgyben, aztán 2 óra kemény hegymászás a dzsungelben. Szerencsére a hosztelben kölcsönöztünk gumicsizmákat, mert az úton nagyon sok helyen bokáig érő sár volt. Mire 11-kor felértünk a La Montana kilátóponthoz, sajnos már gyülekeztek a felhők a hegyek között, így nem volt túl jó a kilátás. De ahogy lentebb értünk a felhők alá, lélegzetelállító látvány nyílt a csodás völgyre a sok viaszpálmával, ami Kolumbia nemzeti jelképe.


Fotos

Videos

One Reply to “10.31. – Trekking with rubber boots in the Cocora Valley”

  1. Tine Scheider sagt:

    wirklich tolle Impressionen habt ihr da mitgebracht.

    Und Gummistiefel sind in solchen Gegenden immer angebracht. Da muss man nicht bei jedem Schritt drauf achten in was für einen Matsch man reintritt. Die verzeihen auch den versehentlichen Tritt in einen Kuhfladen, im Gegensatz zu anderen Schuhen.

    Gruß,

    Tine

Schreibe einen Kommentar